Bund fördert acht Unternehmensprojekte für Strukturwandel

14. September 2023
Acht weitere Strukturwandelprojekte im Mitteldeutschen Revier werden im Rahmen des Bundesmodellvorhabens UNTERNEHMEN REVIER durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit 1,6 Millionen Euro gefördert. Sechs der acht Vorhaben widmen sich den Themenfeldern Qualifizierung und Fachkräftesicherung (4) sowie Cybersicherheit (2).

Acht weitere Strukturwandelprojekte im Mitteldeutschen Revier werden im Rahmen des Bundesmodellvorhabens UNTERNEHMEN REVIER durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit 1,6 Millionen Euro gefördert. Sechs der acht Vorhaben widmen sich den Themenfeldern Qualifizierung und Fachkräftesicherung (4) sowie Cybersicherheit (2).

„Die jetzt bewilligten Projekte bestätigen die hohe Innovationskraft der klein- und mittelständischen Unternehmen und adressieren mit kreativen Lösungsansätzen in den Bereichen Fachkräftesicherung und Cybersicherheit zwei wichtige Herausforderungen bei der Gestaltung des Strukturwandels im Mitteldeutschen Revier“, erklärt Pia Castell, Projektmanagerin UNTERNEHMEN REVIER bei der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. „Bereits jetzt planen wir den nächsten Ideenwettbewerb für Unternehmen in der Region, der Anfang 2024 starten und Projekte aus den Zukunftsfeldern Grüner Wasserstoff, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft in den Fokus nehmen wird. Darüber hinaus beraten wir die regionalen Unternehmen gern jederzeit zum Förderprogramm UNTERNEHMEN REVIER und unterstützen sie bei der Entwicklung neuer Projektideen“, so Pia Castell weiter.

Aus den vorhergehenden zwei Ideenwettbewerben wurden jetzt folgende fünf Einzel- und drei Verbundprojekte mit einem Gesamtvolumen von 2,4 Millionen Euro und einem Fördervolumen von 1,6 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bewilligt:

Highend Agrofiber
Projektträger: Sachsenleinen GmbH und SACHSEN!TEXTIL e.V. (Verbundpartner)
Gebietskörperschaft: Landkreis Leipzig

Aufbau und Anpassung einer Verarbeitungsanlage zur Gewinnung hochwertiger Naturfasern. Dafür soll eine bereits etablierte Technologie auf den regionalen Rohstoff Nutzhanf adaptiert werden. Ziel ist es, für die Region eine eigene Produktionsstätte von Hanflangfasern für die Anwendung in der Textilindustrie und den Faser-Composite-Bereich aufzubauen.

Hybrid-Windrad
Projektträger: Hesseland GmbH und ZPVP Zentrum für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovationen GmbH (Verbundpartner)
Gebietskörperschaft: Burgenlandkreis

Entwicklung einer innovativen, hybriden Windkraftanlage, die auf Basis der Lamellentechnologie sowohl Wind- als auch Sonnenenergie simultan nutzen kann. Durch die Zusammenführung beider Technologien sollen signifikante Vorteile gegenüber herkömmlichen Anlagen erzielt werden.

GreenZ
Projektträger: PIC – Pi Innovation Culture GmbH
Gebietskörperschaft: Stadt Leipzig

Aufbau einer digitalen Plattform inkl. Jobbörse für grüne Branchen in der Region. Ziel ist es, das Image der Region als attraktiver Arbeitsort für die Generation Z zu prägen, indem sinnstiftende und zukunftsorientierte Arbeitswelten vorgestellt und vermittelt werden.

Das Virus-Abo
Projektträger: yourfrog GmbH
Gebietskörperschaft: Stadt Halle (Saale)

Entwicklung und Bereitstellung von Pseudo-Schadsoftware für Unternehmen im Abo-Modell. Die Software soll aktuell relevante Cyberangriffe simulieren, automatisiert über mögliche Schwachstellen informieren und Handlungsempfehlungen erteilen.

Transformationslotsen
Projektträger: IKOME Dr. Barth GmbH & Co. KG
Gebietskörperschaft: Stadt Leipzig

Aufbau eines Qualifizierungsangebots für Unternehmen zum Umgang mit strukturwandelbedingten Konflikten unternehmerischer und gesellschaftlicher Art. Im Fokus steht dabei die Befähigung zur Transformationsbewältigung und die Stärkung der regionalen Krisenresilienz.

Pallad/io
Projektträger: bitaggregat GmbH und Verbundpartner Procilon GmbH & Institut für Angewandte Informatik (InfAI)
Gebietskörperschaft: Stadt Leipzig und Landkreis Nordsachsen

Entwicklung einer rekonfigurierbaren, smarten Netzwerkkarte mit einem Hardware-Security-Modul. Dafür sollen zwei bereits etablierte Technologien kombiniert werden, um in der Anwendung deutlich Ressourcen und Kosten einzusparen.

BerufeCampus
Projektträger: GfM GmbH & Co. KG
Gebietskörperschaft: Burgenlandkreis

Einrichtung eines Raumes, der jungen Menschen durch das Ausprobieren an kuratierten Lerninseln zur Berufsorientierung dienen soll. Dabei sollen die dort vorgestellten Berufsbilder sorgfältig in Zusammenarbeit mit regionalen Experten und Unternehmen ausgewählt wählen, um z. B. Mangelberufe oder neue gezielt in den Fokus zu rücken und potenzielle Fachkräfte in der Region zu halten.

TaaraSkillQuest
Projektträger: apergo UG
Gebietskörperschaft: Stadt Leipzig

Entwicklung einer digitalen Plattform, die es Frauen in der IT-Branche ermöglichen soll, ihre Führungskompetenzen durch Rollenspiele, Virtual Reality und künstliche Intelligenz zu verbessern. Ziel ist es, durch den innovativen Coachingansatz den Mangel an Frauen in IT-Führungspositionen zu verringern.

Über das Modellvorhaben UNTERNEHMEN REVIER

Mit dem Bundesmodellvorhaben UNTERNEHMEN REVIER leistet das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gemeinsam mit regionalen Partnern seit 2017 einen aktiven Beitrag für den Strukturwandel in den vier deutschen Braunkohleregionen. Mit den zur Verfügung stehenden Fördermitteln sollen innovative und umsetzungsorientierte Projekte zur Gestaltung des Strukturwandels gefördert werden. Für die Umsetzung im Mitteldeutschen Revier sind als Regionalpartner die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland und als Abwicklungspartner der Burgenlandkreis verantwortlich.

Über die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland

In der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) engagieren sich strukturbestimmende Unternehmen, Städte und Landkreise, Kammern und Verbände sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Weitere Pressemitteilungen

Erste Ergebnisse für mitteldeutsches Wasserstoff-Verteilnetz präsentiert

Bereits in wenigen Jahren benötigen Industrie und Energiewirtschaft in Mitteldeutschland jährlich mindestens 30 Terrawattstunden grünen Wasserstoff. Um diesen Bedarf zu decken, soll ein bis zu 1.000 Kilometer langes Wasserstoff-Verteilnetz in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entstehen. Das sind zwei der am gestrigen Montag präsentierten Zwischenergebnisse der laufenden Studie „Wasserstoffnetz Mitteldeutschland 2.0“ im Auftrag von insgesamt 54 privatwirtschaftlichen und öffentlichen Partnern.

Mitteldeutschland fordert mehr Tempo beim Aufbau der Grünen Wasserstoffwirtschaft

Die mitteldeutsche Wirtschaft ist bereit für den Einstieg in die Grüne Wasserstoffwirtschaft. Damit dieser gelingt, braucht es allerdings beschleunigte Planungs- und Genehmigungsverfahren für Grünstrom und den Bau neuer Strom- und Gastrassen sowie verlässliche politische Rahmenbedingungen für Investitionen in Wasserstoffprojekte. Dies war der einhellige Tenor auf dem 3. Mitteldeutschen Wasserstoffkongress, zu dem am Mittwoch über 300 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung auf Einladung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland und des Wasserstoffnetzwerkes HYPOS zusammenkamen.

Grünes Licht für fünf innovative Strukturwandel-Projekte

Im Rahmen des Bundesmodellvorhabens UNTERNEHMEN REVIER wurden jetzt fünf Strukturwandelprojekte im Mitteldeutschen Revier Projekte mit einem Fördervolumen von rund einer Million Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bewilligt. Für den aktuellen Fokuswettbewerb können Unternehmen noch bis zum 10. Mai Projektideen aus den Themenfeldern Fachkräfte und Cybersicherheit einreichen.

Ostdeutsche Solarbranche diskutiert über Clustergründung

Auf Initiative der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, des Fraunhofer-Centers für Silizium-Photovoltaik CSP und der Hochschule Anhalt trafen sich heute rund 40 Akteure der ostdeutschen Solarbranche und Vertreter der Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Brandenburg in Halle (Saale). Im Mittelpunkt des Workshops standen die Wertschöpfungspotenziale der Solarwirtschaft und die Möglichkeiten der institutionellen, länderübergreifenden Zusammenarbeit.

1. Fokuswettbewerb startet: Metropolregion Mitteldeutschland und Burgenlandkreis suchen innovative Strukturwandelprojekte zu den Themen Fachkräfte und Cybersicherheit

Mitteldeutschland-Monitor: Mehrheit steht weiter zur Energiewende

Eine Mehrheit der Menschen im Mitteldeutschen Revier blickt trotz Ukraine-Krieg, Inflation und Energiekrise optimistisch in die Zukunft und steht den Zielen der Energiewende weiter positiv gegenüber. Das ist das Ergebnis des 3. „Mitteldeutschland-Monitors“. Die repräsentative, länderübergreifende Bevölkerungsstudie ist ein gemeinsames Projekt der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, der MAS Gesellschaft für Marktanalyse und Strategie, der Sächsischen Agentur für Strukturentwicklung (SAS) und der Stabsstelle Strukturwandel des Landes Sachsen-Anhalt.