Ostdeutsche Solarbranche gründet Cluster

29. April 2024
Zehn Akteure der ostdeutschen Solarbranche haben heute in Halle (Saale) den SOLAR POWER TRANSFORMATION CLUSTER „SPOT ON“ e.V. gegründet. Das länderübergreifende Solarcluster will produzierende Unternehmen, Dienstleister und Forschungsinstitute entlang der Wertschöpfungskette miteinander vernetzen und so den Solarstandort Ostdeutschland stärken.

Zu den Gründungsmitgliedern des „SPOT ON“ e.V. gehören die Unternehmen AVANCIS GmbH, CE Cell Engineering GmbH, envia THERM GmbH, Hanwha Q CELLS GmbH, Leipziger Energiegesellschaft mbH & Co. KG, Mounting Systems GmbH, NexWafe GmbH, WAVELABS Solar Metrology Systems GmbH, Yokk Solar GmbH und die Hochschule Anhalt. Darüber hinaus nahmen weitere Unternehmen der Solarbranche, darunter Meyer Burger Technology AG, Heckert Solar GmbH und Heide Solar GmbH & Co. KG, an der Versammlung teil. Das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP in Halle (Saale), wo die Gründungsversammlung stattfand, unterstützt die Initiative und beabsichtigt, ebenfalls dem Verein beizutreten.

Danny Wehnert, Geschäftsführer der Leipziger Energie GmbH & Co. KG, Dr. Torsten Brammer, Gründer und Mitglied des strategischen Beirats der WAVELABS Solar Metrology Systems GmbH, und Prof. Dr. Ralph Gottschalg, Professor für Photovoltaische Energiesysteme an der Hochschule Anhalt und Leiter des Fraunhofer CSP, wurden zum Vorstand des SPOT ON e.V. gewählt. Darüber hinaus beschlossen die anwesenden Gründungsmitglieder die Satzung des neuen Vereins, der seinen Sitz in Halle (Saale) haben wird. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßten Dr. Nils Geißler, Abteilungsleiter im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landschaft sowie Uwe Zischkale, Abteilungsleiter im Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt, die Gründung des SPOT ON e.V. und kündigten an, die Arbeit des Solarclusters zu unterstützen.

„Mit der Photovoltaik verfügen wir über eine erprobte Technologie und den zentralen Baustein für die Dekarbonisierung unserer Energieversorgung. Die Gründungsmitglieder des neuen Clusters haben es sich zum gemeinsamen Ziel gesetzt, ihre wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Potenziale zu bündeln und so die Wahrnehmung Ostdeutschlands als innovativer und wettbewerbsfähiger Solarstandort zu stärken. Wir laden weitere Akteure der Solarbranche dazu ein, sich mit ihrem Knowhow an der länderübergreifenden Initiative zu beteiligen“, erklärt Dr. Torsten Brammer, Gründer und Mitglied des strategischen Beirat der WAVELABS Solar Metrology Systems GmbH.

„Die Arbeit des neuen Netzwerks wird insbesondere die Belange klein- und mittelständischer Unternehmen der Solarwirtschaft und damit verbundener Branchen adressieren, von Projektentwicklern und Solarparkbetreibern über Dienstleister für Installation und Wartung bis zu Anbietern für Speicherlösungen und Cleantech-Startups. Durch die Unterstützung bei Marktzugängen und Projektentwicklung sowie die Vernetzung von potenziellen Geschäftspartnern, Kunden und Lieferanten wollen wir regionale Wertschöpfungskreisläufe initiieren und ausbauen“, skizziert Danny Wehnert, Geschäftsführer der Leipziger Energie GmbH & Co. KG., einen der künftigen Themenschwerpunkte.

„Die Entwicklung marktorientierter Innovationen und der schnelle Transfer in die Anwendung ist entscheidend für das Gelingen der Energiewende und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und europäischen Solarwirtschaft. Hier verfügt Ostdeutschland über eine leistungsfähige Forschungslandschaft, deren Innovationspotenzial wir stärker als bisher für die Unternehmen der Region zugänglich machen wollen“, ergänzt Prof. Dr. Ralph Gottschalg, Professor für Photovoltaische Energiesysteme an der Hochschule Anhalt.

Das neue ostdeutsche Solarcluster hat es sich zum Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen produzierenden Unternehmen, Dienstleistern, Hochschulen und Forschungseinrichtungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Solarwirtschaft zu fördern. Zu den geplanten Schwerpunkten der Clusterarbeit werden die Förderung des Innovationstransfers zwischen Forschung und Unternehmen, die Initiierung und Unterstützung von Technologieprojekten und industriellen Umsetzungsprojekten sowie die Unterstützung von Unternehmen bei der Gewinnung und Weiterbildung von Fachkräften gehören.

Die Clustergründung geht auf eine gemeinsame Initiative der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, des Fraunhofer-Centers für Silizium-Photovoltaik CSP und der Hochschule Anhalt zurück. Deren empirische Basis bildete eine Bestandsanalyse der regionalen Branchenakteure in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg entlang der gesamten Photovoltaik-Wertschöpfungskette. In zwei Workshops mit Branchenakteuren und Vertretern der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg wurden anschließend gemeinsam die Ziele und Handlungsfelder sowie das Organisationsmodell und Finanzierungskonzept für das ostdeutsche Solarcluster erarbeitet. Die Vereinsgründung wurde von Mazars beratend begleitet.

Kontakt:
SOLAR POWER TRANSFORMATION CLUSTER „SPOT ON“ e.V.
c/o Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP

Cornelia Dietze
Otto-Eißfeldt-Straße 12
06120 Halle (Saale)
Tel.: 0345/ 5589-214
E-Mail: cornelia.dietze@csp.fraunhofer.de

Pressekontakt:
Kai Bieler
Pressesprecher
Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH
Tel.: 0341 / 6 00 16- 19
E-Mail: bieler@mitteldeutschland.com
Web: www.mitteldeutschland.com

Weitere Pressemitteilungen

Studie untersucht grünen Wärmeverbund im Mitteldeutschen Revier

Heute kam der Beirat der Gemeinschaftsstudie „Wärmeverbund im Mitteldeutschen Revier“ zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Die gemeinsam von der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland und der Sächsischen Agentur für Strukturentwicklung GmbH (SAS) initiierte Untersuchung wird im Auftrag von elf privatwirtschaftlichen und öffentlichen Partnern die Potenziale und Wirtschaftlichkeit eines interkommunalen Wärmeverbunds zur klimafreundlichen Wärmeversorgung von Industrie und Haushalten im Mitteldeutschen Revier untersuchen.

Förderaufruf: Innovative Unternehmensprojekte im Mitteldeutschen Revier gesucht

Vom 21. März bis 31. Mai 2024 sind Unternehmen aus dem Mitteldeutschen Revier dazu aufgerufen, ihre Projektideen beim 4. Öffentlichen Ideenwettbewerb im Rahmen des Bundesmodellvorhabens UNTERNEHMEN REVIER einzureichen. Gesucht werden innovative Ansätze aus den Themenfeldern Wasserstoff /Grüne Gase, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung.

Erste Ergebnisse für mitteldeutsches Wasserstoff-Verteilnetz präsentiert

Bereits in wenigen Jahren benötigen Industrie und Energiewirtschaft in Mitteldeutschland jährlich mindestens 30 Terrawattstunden grünen Wasserstoff. Um diesen Bedarf zu decken, soll ein bis zu 1.000 Kilometer langes Wasserstoff-Verteilnetz in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entstehen. Das sind zwei der am gestrigen Montag präsentierten Zwischenergebnisse der laufenden Studie „Wasserstoffnetz Mitteldeutschland 2.0“ im Auftrag von insgesamt 54 privatwirtschaftlichen und öffentlichen Partnern.

Bund fördert acht Unternehmensprojekte für Strukturwandel

Acht weitere Strukturwandelprojekte im Mitteldeutschen Revier werden im Rahmen des Bundesmodellvorhabens UNTERNEHMEN REVIER durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit 1,6 Millionen Euro gefördert. Sechs der acht Vorhaben widmen sich den Themenfeldern Qualifizierung und Fachkräftesicherung (4) sowie Cybersicherheit (2).

Mitteldeutschland fordert mehr Tempo beim Aufbau der Grünen Wasserstoffwirtschaft

Die mitteldeutsche Wirtschaft ist bereit für den Einstieg in die Grüne Wasserstoffwirtschaft. Damit dieser gelingt, braucht es allerdings beschleunigte Planungs- und Genehmigungsverfahren für Grünstrom und den Bau neuer Strom- und Gastrassen sowie verlässliche politische Rahmenbedingungen für Investitionen in Wasserstoffprojekte. Dies war der einhellige Tenor auf dem 3. Mitteldeutschen Wasserstoffkongress, zu dem am Mittwoch über 300 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung auf Einladung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland und des Wasserstoffnetzwerkes HYPOS zusammenkamen.

Grünes Licht für fünf innovative Strukturwandel-Projekte

Im Rahmen des Bundesmodellvorhabens UNTERNEHMEN REVIER wurden jetzt fünf Strukturwandelprojekte im Mitteldeutschen Revier Projekte mit einem Fördervolumen von rund einer Million Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bewilligt. Für den aktuellen Fokuswettbewerb können Unternehmen noch bis zum 10. Mai Projektideen aus den Themenfeldern Fachkräfte und Cybersicherheit einreichen.